Toxikologische Bewertung von Substanzen durch kalorimetrische Messungen mit Tetrahymena pyriformis

 Abb. Ciliaten

Die toxikologische Bewertung mittels der Standardtests (Leuchtbakterientest etc.) von farbigen und heterogenen Systemen (Emulsionen und Dispersionen) führt häufig zu großen Schwierigkeiten oder ist gar nicht möglich. Aus diesem Grund wurde von uns eine kalorimetrische Methode entwickelt, die es ermöglicht, aufgrund der Änderung der von den Organismen abgegebenen Wärme eine Aussage über die Toxizität der zugesetzten Substanz zu treffen. Als Testorganismus verwenden wir Tetrahymena pyriformis, einen tierischen Einzeller, der sich insbesondere durch leichte Kultivierbarkeit und ähnliche Empfindlichkeit und Reaktionsvermögen wie menschliche Zellgewebekulturen auszeichnet.

Mittels des kalorimetrischen Ciliatentestes ist es möglich:
- Gefärbte Lösungen (Farbstofflösungen)

- Dispersionen
- Emulsionen und
- Feste Proben (Textilien, Bodenproben) zu untersuchen.
Dabei können sowohl Kurzzeitmessungen (30 min) zur Bestimmung der akuten Toxizität als auch Langzeitmessungen (24 – 48 h) durchgeführt werden.