Forschungsbereiche

 

Die  Forschung am DTNW ist fokussiert auf innovative Technologien zu Funktionalisierung textiler Materialien. Dabei stehen die Bedürfnisse der deutschen Textilindustrie im Vordergrund. Diese sind neue Materialien und neue ökologische Konzepte.

Die Forschungstätigkeit des DTNW ist organisiert in vier Arbeitsgruppen:

Physikalische Technologie und Photonische Prozesse;
- Umwelttechnologie und Katalyse;
- Supramolekulare Chemie und Funktionelle Oberflächen;

- Green Chemistry und Nanotechnologie.

 

 

Highlights der Forschung am DTNW

2014: Entwicklung eines textilen Absorbers zur Rückgewinnung von Edelmetallen (Umsicht-Preis)

2013: Weltweit erste erfolgreiche Immobilisierung von Organokatalysatoren an festen Trägermaterialien (Publikation in Science)

2012: Polyphosphazene als neuartige Flammschutzmittel für Textilien

2011: Entwicklung einer textilbasierten Solar-Farbstoffzelle (DSC)

2010: Ausrüstung textiler Materialien mit Hydrophobinen

2008: optischer Lichtsammler (Eisbärhaar)

2008: in-situ-Darstellung von leitfähigen Polymeren auf textilen Substraten

2007: Konzeption stichsichere Schutzweste durch Ausrüstung mit organisch-anorganischen Nanokompositen

2006: Erste textile Solarzelle (CIGS-Typ)

2001: Immobilisierung von (Bio-) Katalysatoren an textilen Trägermaterialien

2000: Krefelder Ciliatentest

1997: Sol-Gel Beschichtungen auf polymeren Materialien

1996: Cyclodextrine auf polymeren Oberflächen. 2. Platz des Otto von Guericke-Preises 2002 durch die AIF

1993: Überkritisches CO2 als Prozessmedium. Erfindung der wasserfreien Färbung aus überkritischem Kohlendioxid

1992: Enzyme in der Textilveredlung

1989: Mechanische Kurzeitbeanspruchung von synthetischen Fasern

1987: Die UV-Laserbehandlung von Faserpolymere

1976: Nachweis und Lösung der Auswirkung von Oligomeren auf die veredlerischen Eigenschaften von Polyesterfasern

1971: Die Einführung der "Effektivtemperatur" zur Charakterisierung thermischer Behandlungen