Antifoulingsbeschichtungen von Textilien für den Außenbereich unter Verwendung von katalytisch aktiven Ceroxid-Partikeln

PROBLEM  Viele Textilien, deren Einsatzgebiet im Freien liegt (Planen, Markisen, Segel, Taue/Seile, etc.), kommen immer wieder mit Wasser in Kontakt, was das Wachstum von Mikroorganismen, Pflanzen und Tieren auf ihrer Oberfläche unterstützt. Besonders betroffen sind Textilien, die nicht vollständig austrocknen können, da sie entweder permanent in einer feuchten Umgebung genutzt oder in feuchtem Zustand eingerollt werden. Eine Biofilmbildung („Fouling“) durch z.B. Bakterien, Pilze, Algen oder Moose reduziert die Lebensdauer und ist auch aus ästhetischen Gründen unerwünscht.

ZIEL   Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer neuartigen Antifouling-Beschichtung, die speziell an den Anforderungen von textilen Produkten im Außenbereich ausgerichtet ist und dabei einfach und flexibel appliziert werden kann und kostengünstig ist.

LÖSUNG Dies soll durch Ausrüstungen mit katalytisch aktiven Ceroxid-Partikeln erreicht werden. Diese generieren aus in Gewässern und Regenwasser vorhandenem Wasserstoffperoxid und Halogenidionen (z.B. Br–), welche ubiquitär in sehr geringen Mengen auftreten, die entsprechenden Hypohalogenigen Säuren (z.B. HOBr), die eine Ausbildung von Biofilmen und einen Bewuchs mit Algen unterbinden.

ZIELGRUPPEN Outdoortextilhersteller, Textilveredler, chemische Industrie.

NUZTEN Verringerung des Bedarfs von sezernierenden Bioziden im Textilbereich mit hoher Akzeptanz bei den Kunden und guten Zukunftsperspektiven für die Hersteller. Verlängerung der ästhetischen und strukturellen Eigenschaften von Outdoortextilien.

OUTPUT Umweltfreundliche, biozidfreie, antiadhäsive Beschichtungen werden entwickelt, die sich für alle Faser-Typen eignen, besonders für Anwendungen im Outdoorbereich.

 

 

Laufzeit: 01.01.2018 bis 31.03.2021
Antrags-Nr. 19585N
Ansprechpartner: Dr. Thomas Mayer-Gall, mayer-gall@dtnw.de