Photochemische Oberflächenmodifizierung von Polypropylen

Ziel des Forschungsvorhabens war es, Polypropylen mit Hilfe von photochemischen Veredlungstechnologien, die auf den Prinzipien der PhotoLink-Technologie basieren, derart zu modifizieren, dass dem Material antistatische Eigenschaften, Färbbarkeit sowie eine verbesserte Haftung zu Pigmentdrucken und Klebern verliehen werden. Dazu wurden diverse Benzophenonderivate und Bisomere verwendet, die über photo-induzierte Reaktionen kovalent und somit permanent an das polyolefinische Material immobilisiert wurden. Die erzielten Ergebnisse können somit die Grundlage für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten zur Funktionalisierung von textilen Materialien bilden. Im Einzelnen seien hier beispielhaft die Herstellung von abriebfesten, antistatischen Bodenbelägen, die einfache Erzeugung von gefärbten Polypropylengeweben (in Konkurrenz zur aufwendigen Färbung aus der Spinnschmelze) oder verbesserte Laminierungen zu anderen Werkstoffen im Bereich der Technischen Textilien genannt.

 

Reaktivfärbung an unbehandeltem Polypropylengewebe (links) im Vergleich zum photochemisch modifiziertem Material (rechts)

 

Angaben zum Forschungsvorhaben

Titel: Oberflächenmodifizierung von Polypropylen mit Hilfe der Photo-Link-Technologie
Kennwort: Photo-Link
Förderkennzeichen: IGF-Vorhaben Nr. 14711 N
Laufzeit: 01.03.2006 - 30.06.2008

 

Ansprechpartner: Dr. Klaus Opwis, Tel.: +49-2151-843-2014, e-Mail: opwis@dtnw.de

 

 

Der ausführliche Abschlussbericht wurde in den DTNW-Mitteilungen veröffentlicht und kann beim DTNW angefragt werden: K. Opwis, D. Knittel, E. Bach, E. Schollmeyer,  Oberflächenmodifizierung von Polypropylen mit Hilfe der Photo-Link-Technologie, DTNW-Mitteilung Nr. 68 (2008) ISSN 1430-1954.