Photochemische Flammschutzausrüstung textiler Materialien

Das Ziel des Projektes war die Erarbeitung der Grundlagen für eine photoinduzierte Oberflächenmodifizierung von natürlichen und synthetischen Fasermaterialien mit phosphorhaltigen Verbindungen zur permanenten Flammhemmung. Als geeignete phosphorhaltige Vinylverbindung wurde für die nachfolgend beschriebenen Untersuchungen die Vinylphosphonsäure (VPS) gewählt. Im Interesse einer dauerhaften und stabilen Ausrüstung erwies es sich als vorteilhaft, VPS in eine photovernetzte Matrix einzubinden. In zurückliegenden Arbeiten des DTNW wurden hierzu z.B. verschiedene mehrfunktionelle Allyl- und Acrylverbindungen als geeignete Ausgangssubstanzen für derartige UV-vernetzte Schichten identifiziert. . Beste Ergebnisse wurden mit dem Vernetzer „TAICROS“ erzielt, der sich als Stickstofflieferant hervorragend in Kombination mit VPS zur Flammhemmung eignet. Eine auf dieser Basis entwickelte trinäre Mischung aus VPS, TAICROS und einem Photoinitiator konnte identisch auf allen untersuchten Textilien permanent fixiert werden. Brandprüfungen nach verschiedenen Prüfnormen ergaben, dass die gewählte Ausrüstungsrezeptur für die Materialien Baumwolle, Polyester und Polyamid sehr gute Brandschutzeigenschaften liefert. Gleichzeitig erlaubte es die Verwendung des Photoinitiators, eine kostengünstige und industrietaugliche Breitband-UV-Lampe zu verwenden und Bestrahlungszeiten zu verkürzen. Beide Maßnahmen sind im Sinne des Ergebnistransfers als vorteilhaft zu bezeichnen.

Angaben zum Forschungsvorhaben:
Photochemische Flammschutzausrüstung textiler Materialien

IGF-Vorhaben Nr. 15479 N
Laufzeit: 01.01.2008 bis 31.12.2009
Ansprechpartner: Dr. Thomas Bahners, Tel.: +49-2151-843-2016, e-Mail: bahners@dtnw.de

Download