Anti-Fouling

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die photo-induzierte Ausrüstung textiler Materialien mit Polyethylenglykolen (PEGs) zur Generierung einer permanenten Protein-Resistenz zur Erzielung eines dauerhaften Anti-Fouling-Effektes mit Hilfe von UV-Lampen. Eine bekannte Eigenschaft der PEGs ist es, die fokale Adhäsion von Proteinen und somit auch von Mikroorganismen zu erschweren. Toxikologisch werden sie als unbedenklich eingestuft. Offensichtlich besteht ein Zusammenhang der Adhäsionshemmung und somit der Verhinderung des Zellwachstums mit der Schichtdicke, der Kettenlänge der PEG-Moleküle und dem resultierenden Oberflächenpotenzial von applizierten PEG-Schichten.

In einem ersten Schritt wurden die grundsätzliche Deposition von methacrylierten PEGs und ihre Auswirkung auf die Oberflächeneigenschaften der Substrate untersucht. Entscheidend sind die Benetzungseigenschaften und das Quellvermögen. Durch Adsorptionsversuchen mit Modellproteinen und Bewuchsuntersuchungen im Realumfeld wird der resultierende „Anti-Fouling-Effekt“ bewertet.

 

Angaben zum Forschungsvorhaben

Forschungsthema: „Photochemische Oberflächenmodifizierung textiler Materialien mit Polyethylenglykolen zur Verminderung der mikrobiellen Adhäsion“

IGF-Forschungsvorhaben Nr. 15778 N
Laufzeit 01.09.2008  bis 31.12.2010

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Wego, Tel. +49 2151 843-0, e-Mail: info@dtnw.de

 

Filtergewebe aus Polyester nach mehrwöchigem Einsatz in der Wasseraufbereitung