Katalysatorimmobilisierung

Die Effizienz vieler chemischer und biochemischer Prozesse basiert auf dem Einsatz von Katalysatoren. Für viele Anwendungen werden diese in eine feste Matrix eingebunden (immobilisiert), was eine Wiederverwendung oder aber auch einen dauerhaften Gebrauch in Durchflussreaktoren erlaubt, wobei die Reaktionsprodukte selbst nicht mit dem Katalysator verunreinigt sind.

Am DTNW wurden nass- und photochemische Methoden entwickelt, unterschiedliche Katalysatortypen an textilen Trägermaterialien dauerhaft zu fixieren. Dazu zählen:

-         Bio-Katalysatoren (Enzyme)

-         metallorganische Katalysatoren

-         organische Katalysatoren

Neben ihren geringen Kosten zeichnen sich natürliche und synthetische Fasermaterialien gegenüber anderen Trägermaterialien vor allem durch ihre flexible Konstruktion und ihre gute Durchströmbarkeit aus. Das Ziel der am DTNW betriebenen Forschung auf diesem Gebiet ist die Entwicklung einer Vielzahl von hochgradig innovativen, technischen Textilien mit katalytischen Eigenschaften und die Etablierung dieser in industrielle Prozesse.