Cyclodextrine

Cyclodextrine entstehen beim enzymatischen Abbau von Stärke. In den molekularen Hohlraum der Cyclodextrine kann eine Vielzahl organischer Verbindungen eingelagert werden.

 

Durch die Komplexierung verändern sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Gastmoleküle. So wird z.B. der Dampfdruck verringert, die Löslichkeit erhöht und die Oxidationsbeständigkeit verbessert. Cyclodextrine lassen sich auch permanent auf der Oberfläche von Geweben oder anderen textilen Materialien verankern.

Auch in die verankerten Cyclodextrinmoleküle können Duftstoffe usw. eingelagert werden, die beim Tragen der Textilien wieder freigesetzt werden. Außerdem können organische Bestandteile des Schweisses beim Tragen der Textilien in die Cyclodextrinhohlräume eingelagert werden, wodurch eine Geruchsbildung verhindert wird.

Anwendungsmöglichkeiten der mit Cyclodextrin modifizierten Textilen ergeben sich auch im medizinischen Bereich.